Erweiterte
Suche ›

Vom Recht zu reden und vom Recht gehört zu werden

Synoden und Foren als Mittel der Teilhabe der Gläubigen an den Leitungsfunktionen der Kirche in Deutschland

Ludgerus,
Buch
34,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Frage nach der Beteiligung von Laien an kirchlichen Leitungsfunktionen gewinnt im Zuge neuer großräumiger Pastoralstrukturen neu an Relevanz. Eine häufige nur gering geschätzte Möglichkeit der Beteiligung vieler an Entscheidungen sind die Beratungs- und Beispruchsrechte. Zu unverbindlich erscheinen sie, als dass Beispruchsrechte ernsthaft als Beteiligungswege wahrgenommen werden, zu leicht scheint es für den Beratenen zu sein, sich über die Beratungsergebnisse hinwegzusetzen.
Nach einer Serie von Diözesansynoden zur Umsetzung des letzten Konzils gab es in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts eine weitere Serie von synodalen Prozessen, zunächst in der kodikarisch vorgesehenen Form der Diözesansynode, dann aber in der parakanonischen Form des Forums. Mit dem Ende dieser Phase der deutschen Kirchengeschichte ist es an der Zeit, ein kanonistisches Resümee zu ziehen.
Die vorliegende Arbeit analysiert die Statuten und Satzungen ausgewählter Synoden und Foren unter der Fragestellung, in welchem Maße hier den Synodalen Teilhaben an Leitung zugestanden wird. Sie versteht sich zugleich als Plädoyer für dieses Instrument der Beteiligung aller an wesentlichen Entscheidungen und versucht, den Raum des rechtlich Möglichen auszuloten.

Details
Schlagworte

Titel: Vom Recht zu reden und vom Recht gehört zu werden
Autoren/Herausgeber: Friedolf Lappen, Klaus Lüdicke (Hrsg.)
Aus der Reihe: Beihefte zum Münsterischen Kommentar zum Codex Juris Canonici

ISBN/EAN: 9783874972581

Seitenzahl: 238
Format: 23,5 x 16,5 cm
Produktform: Buch
Gewicht: 398 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht