Erweiterte
Suche ›

Warum wir das schaffen müssen!

Flüchtlinge - und was wir als Christen damit zu tun haben

Brendow, J,
Taschenbuch
11,95 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Gestern Abend noch waren sie fest entschlossen, die Sache durchzuziehen. Doch als Samir an diesem Morgen Richtung Grenze losziehen will, weint seine Frau unerbittlich und fleht ihn an, sie und das Kind nicht zurückzulassen. Seine Versprechungen, die beiden schnellstmöglich nachzuholen, wenn er erst eine neue Heimat gefunden hat, können ihre Tränen nicht zum Versiegen bringen. Doch für ihn gibt es kein Zurück mehr. Vor ihm liegt ein langer Weg – weg von den Bomben und dem Tod, den die IS in der syrischen Heimat verbreitet, hin in ein neues Leben. Ein Leben, in dem er auch als Christ keine Angst vor dem nächsten Morgen haben muss. Flucht und Vertreibung gab es schon in der Bibel. Heute sind mehr Menschen auf der Flucht als jemals zuvor. Politisch und religiös verfolgt, verlassen sie ihre Heimat, riskieren ihr Leben und hoffen auf ein sicheres Zuhause in der Fremde. Welche Chancen sich daraus für die Zukunft ergeben, zeigt dieses Buch, das Flüchtlingen, und auch Helfern, ein Gesicht gibt – mit lebensnahen Geschichten, die Hemmschwellen abbauen und zeigen, wie aus Fremden Freunde werden.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Warum wir das schaffen müssen!
Autoren/Herausgeber: Corinna Meinold, Anja Lerz (Hrsg.)
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783865068507

Seitenzahl: 144
Format: 18,8 x 12 cm
Sprache: Deutsch

Corinna Meinold, Jahrgang 1986, hat an der Ruhr-Universität Bochum Germanistik studiert und ist promovierte Literaturwissenschaftlerin. Sie ist Lektorin und Journalistin und lebt im Ruhrgebiet. Anja Lerz, Jahrgang 1977, arbeitet als Lektorin und Übersetzerin und lebt mit ihrer Familie in Duisburg. Sie engagiert sich in einer christlichen Gemeinde, in der von jeher Menschen unterschiedlichster Herkunft gemeinsam Gottesdienst feiern.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht