Erweiterte
Suche ›

Warum wurde die Bank der Medici so erfolgreich?

Perché la banca de`Medici aveva un grande successo?

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,3, Universität Kassel, Veranstaltung: Städte in der Frühen Neuzeit, 22 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts waren die Bankhäuser der Bardi und Peruzzi.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Warum wurde die Bank der Medici so erfolgreich?
Autoren/Herausgeber: Marco Toscani
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783638044356

Seitenzahl: 9
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,3, Universität Kassel, Veranstaltung: Städte in der Frühen Neuzeit, 22 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts waren die Bankhäuser der Bardi und Peruzzi die größten Handelsgesellschaften der Stadt Florenz und der Welt. Der italienische Historiker Armando Sapori bezeichnete diese gar als „the pillars of Christian trade“. Aufgrund einer falschen Kreditpolitik mussten sie zur Mitte des Jahrhunderts jedoch Konkurs anmelden. Die Peruzzi hatten sich bei ihrer Kreditvergabe so stark auf den Hochadel konzentriert, insbesondere auf König Edward III. von England und König Robert von Neapel, als diese ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkamen, kam die Bank in eine nicht mehr kontrollierbaren Schieflage. Der Bankrott dieser beiden Banken löste eine Krise im gesamten Bankgeschäft aus. Aus dieser kamen andere Familien gestärkt hervor wie die Albertis sie wurden die neuen Bankiers des Papstes. Doch diejenige, die für ein Jahrhundert eine bestimmende Rolle in der Stadt einnehmen sollte, war die Familie der Medici. 1397 verlegte Giovanni di Picci de Medici den Sitz seiner kleinen Bank von Rom nach Florenz. In den folgenden sieben Dekaden erlebte der Medici-Konzern einen rasanten Aufstieg zu einem der bedeutendsten Handelshäuser des Mittelalters. Ich möchte nun an Hand der aufgeführten Punkte erklären, wie es die Medici geschafft haben ein so ein gigantischen Bankkonzern zu erschaffen. Vor der Krise in den 40er Jahren des 13. Jahrhunderts waren die Handelsunternehmenzentralistisch ausgerichtet. Das heißt das alle Filialen eines Unternehmens unselbständige Einheiten waren, das gesamte Unternehmen wurde von der Zentrale aus geführt. Die Partner wählten aus ihrer Mitte eine Person, die als Verantwortlicher für das Tagesgeschäft agierte. Langfristige Entscheidungen wurden hingegen von allen Partnern gemeinsam getroffen. Der Gewinnanteil entsprach dem Kapitalanteil, während die Schwachstelle dieser Struktur lag darin, dass Probleme einer Filiale Stimmengewichtung unabhängig von diesem war. Jeder Partner hatte eine Stimme. Diese Regelungen führten bei Krisensituationen zu diversen Problemen zum einen verhinderte die gemeinsame Ergebnisfindung ein schnelles Reagieren, zum anderen waren die Interessen oft vom Kapitaleinsatz abhängig.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht