Erweiterte
Suche ›

Was der Liebesgott verbunden hat - Großdruck

AAVAA Verlag,
Taschenbuch
11,95 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

Was der Liebesgott verbunden hat, das soll der Mensch nicht trennen. Oder? Wie kommt es, dass ein schüchterner Jüngling, der infolge seiner Erziehung in einem katholischen Internat sehr gehemmt ist, sich als großer Frauenheld entpuppt? Noch dazu empfindet er sich selbst als monogam … Die Eine, die der Liebesgott wirklich mit ihm verbunden hat, trennt sich von ihm. Und warum? Weil er leider schon verheiratet ist! Sie hinterlässt eine Wunde in seinem Herzen, die allen seinen späteren Geliebten den Platz streitig macht. Sei es eine Schülerin – was nicht folgenlos bleibt – oder seine weiblichen Reisegäste, die ihn als Reiseleiter umschwärmen. Aber ist die Frage nicht: Wird der Liebesgott Erbarmen zeigen?

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Was der Liebesgott verbunden hat - Großdruck
Autoren/Herausgeber: Karl Plepelits
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783845907031

Seitenzahl: 351
Format: 21 x 15 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 520 g
Sprache: Deutsch

Karl Plepelits wurde 1940 in Wien geboren, studierte Klassische Philologie, Altertumswissenschaft und Anglistik in Wien und Innsbruck. Er unterrichtete Latein, Griechisch und Englisch, arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München, betätigte sich als Reiseleiter, Privatgelehrter und als Übersetzer. Als literarischer Autor hat er Kurzgeschichten und Romane veröffentlicht, darunter im AAVAA Verlag: "Denn die Zeit ist nahe. Frauen im Urchristentum" (Historischer Roman. 2011). "Geliebte Römerin. Zwei Leute von heute bei den alten Römern … und den jungen Römerinnen (E-Book. 2012). "Zwei Frauen in einem Haus. 4 Erotische Erzählungen" (2012). "Du sollst nicht töten" (Historischer Roman. 2013).

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht