Erweiterte
Suche ›

Was tun, wenn mein Kind....

lügt, nascht, stiehlt, die Bettruhe nicht einhalten will, nicht gehorchen will, zu trotzig ist, Spätentwickler, verwöhnt und träge ist, zu ängstlich oder zu übermütig, zu aggressiv oder hysterisch ist? Anhang: Erziehung zur Andacht

Novalis-Verlag,
Taschenbuch
8,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Diese Schrift möchte ratlosen Eltern helfen, richtig zu erziehen. Die erfahrene, langjährige Waldorfpädagogin gibt anschaulich und lebensnah Ratschläge zur Erziehungspraxis. Im Anhang gibt die Autorin auch Hilfen für die kindgemäße Erziehung zur Andacht.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Was tun, wenn mein Kind....
Autoren/Herausgeber: Christa Beichler
Aus der Reihe: Lebenserfahrungen - Lebensweisheiten
Ausgabe: 2., erw. Aufl.

ISBN/EAN: 9783907260203

Seitenzahl: 54
Format: 21 x 15 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 100 g
Sprache: Deutsch

Christa Beichler, Jg. 1912, lebte in Marburg/Lahn. Die überzeugte Vertreterin der Waldorfpädagogik wurde im Auswahlverfahren 1934/37 in Leipzig an der HfP und Uni allround für das 1. bis 10. Schuljahr ausgebildet. Sie spezialisierte sich aber für das 1. bis 4. Grundschuljahr, m noch alle Kinder unterrichten zu können, bevor sie getrennt wurden, um an die Gymnasien und Realschulen abzugehen.Dabei waren ihr Willens- und Gemütspflege ein Herzensanliegen.
Sie fühlte sich der Freien Pädagogischen Vereinigung in der Schweiz verbunden, die sich zur Aufgabe machte, die Methodik der Waldorfpädagogik auch in die staatliche Schulen zu tragen. An den Kursen der FPV nahm sie oft und gerne teil. Sie erhielt von der damaligen Kultusministerin in Hessen, Dr. Hamm-Brücher, die Sondererlaubnis, in dieser Weise an Staatsschulen in Hessen zu unterrichten. Frau Beichler veröffentlichte zahlreiche Bücher aus ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz, teilweise zusammen mit Waldorfpädagogin Elisabeth Klein.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht