Erweiterte
Suche ›

Wege zum Lifelong Learning

Möglichkeiten des Übergangsmanagements zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung am Beispiel des IKT-Bereichs, Methoden und Strukturen zur Anrechnung vorgängig erworbener Lernergebnisse - inkl. Arbeitsmaterialien und Testergebnissen

Shaker,
Buch
28,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die vorliegende Studie präsentiert die Ergebnisse des Forschungs- und Entwicklungsprojekts ProlT Professionals, das die Technische Universität Darmstadt in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt, der Industrie- und Handelskammer Darmstadt und der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände in Frankfurt im Rahmen der Bundesinitiative "Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge (ANKOM)" durchgeführt hat. Das Projekt zielte vor dem Hintergrund des seit 2002 gültigen IT-Weiterbildungssystems darauf, den Übergang zwischen den beiden Säulen des deutschen Bildungssystems - der beruflichen und der allgemeinen Bildung - transparenter zu machen und dadurch zu erleichtern. Dazu wurden die Bildungs- und die Arbeitsmarktsituation der IT-Fachkräfte analysiert und auf dieser Basis Vergleichs-, Anrechnungs- und Anerkennungsverfahren entwickelt, um den Wechsel zwischen den unterschiedlichen Bildungs- und Weiterbildungsgängen flexibel, jedoch zugleich qualitätskontrolliert zu gestalten. Die dafür eingesetzten Instrumente wurden zwar anhand von IT-Arbeitsanforderungen und IT-Studiengängen entwickelt, lassen sich jedoch im Prinzip ohne grundlegende Änderungen auch auf andere Arbeits- bzw. Kompetenzbereiche übertragen.

Details
Schlagworte

Titel: Wege zum Lifelong Learning
Autoren/Herausgeber: Mario Stephan Seger, Regina Beuthel, Rudi Schmiede
Aus der Reihe: Darmstädter Studien zu Arbeit, Technik und Gesellschaft
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783832281236

Seitenzahl: 314
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Buch
Gewicht: 468 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht