Erweiterte
Suche ›

Werbung für das Unmögliche

Psychoanalyse und Kognitionswissenschaft in der Postmoderne

Passagen,
Buch
45,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Psychoanalyse und Kognitionswissenschaft werden in diesem Buch einer Metainterpretation unterzogen, die an Baudrillards zeichentheoretischer Kulturtheorie orientiert ist. Für Baudrillard ist der psychoanalytische Ansatz obsolet geworden, da im Zeitalter der Simulation auch das Begehren verschwunden sei. Eine solche Kritik würde auch die Kognitionswissenschaft treffen, die gerade in ihren aktuellsten Versionen des embodiment approach das Konative als ihre Version des Begehrens in den Mittelpunkt rückt.
Allerdings kündigt sich nach der „Währungsreform“ der Simulation eine Wiederkehr von lokalen, eher von den Objekten als dem modernen Subjekt bestimmten Funktionen an. Dann lässt sich die aktuelle Entwicklung der Kognitionswissenschaft als Übergang vom Konzept der symbolischen Maschine zu dem der funktionalen Maschine rekonstruieren. Der konsequente nächste Schritt führt jetzt zu einer posthumanen Maschine, für die der Mensch nicht mehr Vorbild oder Blaupause, sondern lediglich Werkzeug wäre – es sei denn, er bildet sich selbst zu einer posthumanen Maschine um.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Werbung für das Unmögliche
Autoren/Herausgeber: Martin Kurthen
Aus der Reihe: Passagen Philosophie
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783851654394

Seitenzahl: 352
Format: 23,5 x 15,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 662 g
Sprache: Deutsch

Martin Kurthen (geboren 1959 in Essen) ist außerplanmäßiger Professor für Neurologie und Klinische Neuropsychologie an der Klinik für Epileptologie der Universität Bonn. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Neuropsychologie, Kognitionstheorie, Analytischen Philosophie des Geistes und zur Psychoanalyse.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht