Erweiterte
Suche ›

Wie kann Integration von Flüchtlingen gelingen, damit die Stimmung nicht kippt?

Eine Expertise.

Wochenschau Verlag,
Buch
9,80 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Flüchtlinge gehören derzeit zur täglichen kommunalen Arbeit.
Was wir deshalb brauchen sind Handlungsempfehlungen. Die vorliegende Studie zeigt Maßnahmen, mit denen man ein gesellschaftliches Klima der Offenheit und der aktiven Partizipation für die Integration von Flüchtlingen schaffen kann.
Es gilt, nicht nur eine kurzfristige Willkommenskultur zu schaffen, sondern die Anerkennung und Integration von Flüchtlingen auch mittelfristig sicherzustellen.
Das Buch bietet kurz und praxisnah Antworten auf folgende Fragen:
• Wie kann das bürgerschaftliche Engagement und das Interesse für die Belange von Flüchtlingen aufrechterhalten werden?
• Wie können Flüchtlinge aktiv in das Geschehen vor Ort eingebunden werden?
• Wie können Bürger/innen in den Prozess integriert werden?
• Wie können die demokratischen Kräfte auf kommunaler Ebene gestärkt werden?
• Welche aktiven Maßnahmen sind gegen rechte Aktivitäten geboten?
Das Buch bietet auf wenigen Seiten sehr viele Antworten, wie Integration von Flüchtlingen gelingen kann.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Wie kann Integration von Flüchtlingen gelingen, damit die Stimmung nicht kippt?
Autoren/Herausgeber: Irina Bohn, Tina Alicke
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783734403354

Seitenzahl: 96
Format: 18,7 x 11,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 94 g
Sprache: Deutsch

Irina Bohn
M.A. Ethnologie, Spanische Philologie, Politikwissenschaft
Leiterin des Geschäftsfelds „Sozialer Zusammenhalt und Beteiligung“ im Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V., Frankfurt am Main
Tina Alicke
M.A. Religionswissenschaft, Ethnologie und Arabistik
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V., Frankfurt am Main

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht