Erweiterte
Suche ›

Zivilcouragiertes Handeln. Theoretische Aspekte und Praxisbeispiele

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Pädagogik - Schulpädagogik, Note: 2,3, Universität Passau (Universität), Veranstaltung: Seminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsverzeichnis
1. Hinführung zur Thematik 3
2. Annäherung an den Begriff „Zivilcourage“ 5
2.1 Definitorische Bestimmung 5
2.2 Formen zivilcouragierten Handelns 7
2.3.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Zivilcouragiertes Handeln. Theoretische Aspekte und Praxisbeispiele
Autoren/Herausgeber: Eva Wieser
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783668203525

Seitenzahl: 23
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Pädagogik - Schulpädagogik, Note: 2,3, Universität Passau (Universität), Veranstaltung: Seminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsverzeichnis
1. Hinführung zur Thematik 3
2. Annäherung an den Begriff „Zivilcourage“ 5
2.1 Definitorische Bestimmung 5
2.2 Formen zivilcouragierten Handelns 7
2.3 Orte und Träger von zivilcouragierten Handelns 8
3. Theoretische Aspekte 9
3.1 Entscheidungsprozess - von der Wahrnehmung bis zum Handeln 9
3.2 Was fördert, was hindert Zivilcourage? 10
3.2.1 Personale Einflussfaktoren 10
3.2.2 Soziale Einflussfaktoren 10
3.2.3 Biografische Einflussfaktoren 12
3.2.4 Orientierungsmuster 13
3.3 Übertragbarkeit auf Kinder und Jugendliche 13
4. Zivilcourage fördern: Demokratische Alltagspraxis und pädagogisches Handeln 15
4.1 Politisch-soziale und pädagogische Problemlagen 15
4.2 Ansätze zur Förderung der Zivilcourage in der Schule 16
4.2.1 Anerkennung und Strukturen 16
4.2.2 Ist Zivilcourage trainierbar? 17
5. Praxisbezug 18
5.1 Vorüberlegung 18
5.2 Konkrete Praxisbeispiele 18
5.2.1 Macht und Ohnmacht 18
5.2.2 Das Asch-Experiment 20
5.2.3 Das war brenzlig! 21
5.2.4 Zivilcourage üben! 22
6. Resümee 23
7. Literaturverzeichnis 24
I. Abbildungsverzeichnis 25
1. Hinführung zur Thematik
Einmal im Monat wird die Fernsehsendung Aktenzeichen XY ausgestrahlt, die ich mit großer Spannung und gleichzeitig mit Empörung verfolge. Darin werden regelmäßig Fälle gezeigt, in denen durch zivilcouragiertes Handeln Kriminalität entweder aufgedeckt oder vermieden werden konnte. In der heutigen Zeit werden wir häufig mit dem Begriff „Zivilcourage“ konfrontiert: durch die Nachrichten, den Radio- und Kinospots, Werbeplakate, die Schule etc. Bereits als Kind bekommt man von Zivilcourage zu hören, denn dadurch entsteht der Traum vom Superhel-den und wie man im Traum selbst zu einem wird. Dieser Superheld ist jemand, der von allen be-wundert und respektiert wird, zu dem alle aufblicken. Es ist jemand, der sich furchtlos Gefahren aussetzt und trotzdem als Gewinner herausgeht. Besonders durch die Herausforderung mit den hilfebedürftigen Asylanten kommt ein Wort wie „Zivilcourage“ erneut zum Tragen. Sämtliche Fragen haben mich schon immer beschäftigt, die auf die Problematik der Zivilcourage verweisen: Was bedeutet es konkret, zivilcouragiert in unserer Gesellschaft zu handeln? Leben wir heute in einer Ellenbogengesellschaft, die die Rücksicht auf andere nicht zulässt? Beobachten die Men-schen lieber eine öffentliche Konfliktsituation und ignorieren diese, anstatt tatkräftig zu helfen? Welche Motive haben diese Menschen, die nur zum Zuschauer werden? Diese Einstellung kann nach dem Gr

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht