Erweiterte
Suche ›

Zur Theorie einer teleologischen Methode in der islamischen Normenlehre

Aš-Šatibis (gest. 790/1388) Konzept der Absichten der Scharia (maqasid aš-šari'a)

EB-Verlag,
Buch
42,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Glaube und Praxis stehen im Islam in einem sehr engen Verhältnis. Die auf die Praxis bezogenen normativen Forderungen der Scharia spielten für das islamische Religionsverständnis von Anfang an eine zentrale Rolle. Im 9. Jahrhundert entstand aus den religionsrechtlichen Anwendungszusammenhängen eine Methodologie der islamischen Normenlehre (u?ul al-fiqh). In der Reifphase dieser Denktradition hat sich die Idee der Absichten der Scharia (maqa?id aš-šari?a) als wichtiger Bestandteil der normativen Theorie etabliert. Sie verbindet die Normen der Scharia mit dem Nützlichkeitsprinzip und setzt die Absichten der Scharia mit dem diesseitigen und jenseitigen Wohl der Menschen gleich. Die Bewahrung der fünf lebensnotwendigen Dinge (Religion, Leben, Vernunft, Nachkommenschaft, Vermögen) wird als die fundamentale praktische Funktion der Normen aufgefasst. Im Zentrum der vorliegenden Untersuchung steht das Konzept des Gelehrten aš-Ša?ibi (gest. 790/1388), das einen Meilenstein für die Systematisierung der Absichten der Scharia darstellt. Innerhalb des deontologisch geprägten Normensystems des Islams werden die Bedingungen der Möglichkeit einer teleologischen Betrachtung auf methodologischer und ethischer Ebene untersucht. Das Verhältnis von Moral und Recht wird dabei als eine der zentralen Fragen behandelt.

Details
Schlagworte

Titel: Zur Theorie einer teleologischen Methode in der islamischen Normenlehre
Autoren/Herausgeber: Muhammet Sait Duran
Aus der Reihe: Islam im Diskurs
Ausgabe: Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783868931778

Seitenzahl: 406
Format: 24 x 17 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 750 g
Sprache: Arabisch, Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht