Erweiterte
Suche ›

Zurück nach Marmorera

Über das kurze Leben des Auswanderers und Saisonniers Flurin Lozza (1870-1919)

Buch
13,20 € Preisreferenz Nicht lieferbar

Kurzbeschreibung

Das Buch beleuchtet das Leben eines Bündner 'Gastarbeiters' um die vorletzte Jahrhundertwende - eines Mannes, der sich gezwungen sieht, ausserhalb der Talschaft und des Kantons, in dem er wohnt, Arbeit und Lohn zu finden.
Schon als Sechzehnjähriger wird Flurin Lozza deshalb zum 'Auswanderer'; er lässt sich nach Spanien vermitteln und geht später nach Frankreich. Er arbeitet sich ins Gastgewerbe ein, wird Kellner und träumt bald von einem eigenen Café, am liebsten in Frankreich, doch Erfolg ist ihm kaum beschieden.
Immer wieder wird er ausgenutzt und schikaniert, er verliert die Stelle, ist arbeitslos und nicht selten auch krank, kehrt deshalb jeweils für eine Weile gerne wieder in die Heimat zurück, bis Familienzwist, dörfliche Enge und finanzielle Not ihn doch wieder dazu bringen, weg zu gehen und erneut sein Glück zu versuchen.
Schliesslich heiratet er eine Einheimische und lässt sich nieder; doch der Kampf ums finanzielle Auskommen der wachsenden Familie hört nicht auf.
Der Text basiert vor allem auf den offenbar akribischen Tagebüchern, die Flurin Lozza geführt und hinterlassen hat. Er zitiert Teile daraus und reichert sie an mit Anekdoten und historischen Reminiszenzen. Es entsteht somit ein biografisch-historisches Mosaik.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Zurück nach Marmorera
Autoren/Herausgeber: Linard Candreia
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783856373740

Seitenzahl: 164
Format: 20,5 x 13,5 cm
Produktform: Buch
Sprache: Deutsch, Italienisch, Rätoromanisch

Das Buch beleuchtet das Leben eines Bündner 'Gastarbeiters' um die vorletzte Jahrhundertwende - eines Mannes, der sich gezwungen sieht, ausserhalb der Talschaft und des Kantons, in dem er wohnt, Arbeit und Lohn zu finden.
Schon als Sechzehnjähriger wird Flurin Lozza deshalb zum 'Auswanderer'; er lässt sich nach Spanien vermitteln und geht später nach Frankreich. Er arbeitet sich ins Gastgewerbe ein, wird Kellner und träumt bald von einem eigenen Café, am liebsten in Frankreich, doch Erfolg ist ihm kaum beschieden.
Immer wieder wird er ausgenutzt und schikaniert, er verliert die Stelle, ist arbeitslos und nicht selten auch krank, kehrt deshalb jeweils für eine Weile gerne wieder in die Heimat zurück, bis Familienzwist, dörfliche Enge und finanzielle Not ihn doch wieder dazu bringen, weg zu gehen und erneut sein Glück zu versuchen.
Schliesslich heiratet er eine Einheimische und lässt sich nieder; doch der Kampf ums finanzielle Auskommen der wachsenden Familie hört nicht auf.
Der Text basiert vor allem auf den offenbar akribischen Tagebüchern, die Flurin Lozza geführt und hinterlassen hat. Er zitiert Teile daraus und reichert sie an mit Anekdoten und historischen Reminiszenzen. Es entsteht somit ein biografisch-historisches Mosaik.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht