Erweiterte
Suche ›

Zwischen Volksfront und Blockbildung

Die Wiener Tschechen und die KSC 1948-1952

Studien Verlag,
Buch
34,90 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Ausgangspunkt dieses Buches ist der Februar 1948, die kommunistische Machtübernahme in der Tschechoslowakei. Die darauf folgenden Jahre waren in der tschechischen Minderheit in Wien gekennzeichnet von politischen Konflikten, persönlichen Diffamierungen und handgreiflichen Auseinandersetzungen, die letztlich zur Herausbildung zweier sich diametral gegenüberstehender Blöcke führten. Der Autor gibt einen umfassenden Einblick in die Geschichte der Wiener Tschechen, die er darüber hinaus in einen breiteren Kontext stellt, indem er die grenzüberschreitenden Tätigkeiten der Tschechoslowakei und ihrer kommunistischen Partei, der KSC, beleuchtet. Dabei kommt auch die Rolle der Kommunistischen Partei Österreichs zur Sprache, die sich keineswegs bloß auf jene einer Vermittlerin zwischen Wien und Prag beschränkte.
Mit diesem Buch wird erstmals, basierend auf umfangreichen Archivrecherchen in Tschechien und Österreich, der beginnende Kalte Krieg unter den Tschechen in Wien wissenschaftlich bearbeitet. Detailreich schildert der Autor die politische und organisatorische Blockbildung unter den Wiener Tschechen, die in den folgenden vier Jahrzehnten im Wesentlichen nicht mehr überwunden werden konnte und erst seit dem Ende des Kommunismus in Osteuropa langsam an Bedeutung verliert.
Peter Hallama:
Studium der Geschichte und Politikwissenschaft in Wien und Prag. Seit 2008 in München Promotionsstudium zum Thema der jüdischen Erinnerung an den Holocaust in der Tschechoslowakei.

Details
Schlagworte

Titel: Zwischen Volksfront und Blockbildung
Autoren/Herausgeber: Peter Hallama
Ausgabe: 1., zahlreiche s/w-Abbildungen

ISBN/EAN: 9783706547109

Seitenzahl: 216
Produktform: Buch
Gewicht: 252 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht