Erweiterte
Suche ›

die verbesserung von mitteleuropa, roman

Jung u. Jung,
Buch
25,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Kaum ein zweites Buch der österreichischen Literatur war derart folgenreich für die nachfolgende Autorenschaft wie dieses.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: die verbesserung von mitteleuropa, roman
Autoren/Herausgeber: Oswald Wiener, Thomas Eder, Bernhard Fetz (Hrsg.)
Aus der Reihe: Österreichs Eigensinn

ISBN/EAN: 9783990270059

Seitenzahl: 224
Format: 24 x 16 cm
Produktform: Buch
Gewicht: 480 g
Sprache: Deutsch

Oswald Wiener, geboren 1935 in Wien, lebt in der Steiermark. Der Schriftsteller und Sprachtheoretiker war Mitglied der 'Wiener Gruppe'. 1989 Großer Österreichischer Staatspreis für Literatur.

Ein großes Buch kehrt zurück. Oswald Wieners 'die verbesserung von mitteleuropa, roman' ist ein Monument der österreichischen Avantgarde, um das sich Mythen ebenso ranken, wie ihm anhaltender Nachruhm sicher ist. Der luzide Ideenreichtum und die anarchische Kraft beeindrucken bis heute. Zuerst in der Literaturzeitschrift 'manuskripte' erschienen und 1969 dann in Buchform, bricht dieser 'roman' mit allen literarischen Konventionen. Es ist ein monomanes, witziges und vor allem prophetisches Buch, das lange vor allen weiteren technischen Entwicklungen ein Bild des Cyberspace und der Virtualität entwirft. Die Zurichtung des Individuums erfolgt in der kritischen Anwendung der Kybernetik durch Wiener nicht nur durch die Sprache, sondern zunehmend auch durch technische Systeme. Im Konzept des 'bio-adapters' entfaltet Wiener das Glücksversprechen eines Glücksanzugs in der Fusion von Mensch und Maschine, das er aber zugleich unterläuft; es geht vor allem um die Abkehr von der Auffassung, die Sprache sei die größte und wichtigste menschliche Erfindung überhaupt, die Grundlage menschlicher Kreativität. Oder anders formuliert: 'aus vielen sätzen folgt erst recht ein schmarrn.'

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht